Surrealismus im Otto-Pankok-Museum Gildehaus

Seit Oktober 2019 läuft im Otto-Pankok- Museum in Gildehaus die Ausstellung mit dem Namen ,,Surreal‘‘. Der Begriff Surrealismus wurde zum Anfang des 20. Jahrhunderts von dem französischen Schriftsteller Guillaume Apollinaire geprägt . Übersetzt bedeutet Surrealismus etwas wie ,,über dem Realen‘‘, also jeglicher Realität fern und erscheint fast schon traumhaft. Die Kunstrichtung des Surrealismus entstand 1920 in Frankreich ,,surréalisme‘‘ und galt schon immer als provozierend und gewagt, da sie sich der damalig traditionell etablierten Kunstauffassung wiedersetzte.

Das Museum widmet ihre Ausstellung völlig verschiedenen Künstlerpersönlichkeiten (Salvador Dalí, Max Ernst, Lotte Teussink und Erich Mueller- Kraus), welche bei ihren Werken aber alle die gleiche Intention beilegten. Einige Künstler waren hierbei in der Kunstszene sehr bekannt, wie Salvador Dalí, der als Hauptvertreter des Surrealismus gilt und andere hielten sich eher im Hintergrund mit dennoch außergewöhnlichen Kunstprojekten. Sie alle stellten sich in ihren Werken stets die Frage, was die Menschen im allgemeinen glücklich machen würde. Das Museum hat mittwochs von 15.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und samstags und sonntags jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr. Der Eintrittspreis zur Besichtigung der faszinierenden Ausstellung beträgt 5 € für Erwachsene und 2,50 € für Schüler und Studierende. Die Ausstellung läuft noch bis Februar 2020.