Auf den Spuren der Podagristen

Der Podagristenpad – ein 80 km langer Fernwanderweg der „Grafschafter Spurensuche“ – führt von Bad Bentheim nach Coevorden in den Niederlanden!

Die Geschichte dieses Weges lässt sich in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurückführen: An einem regnerischen Hochsommertag (1843) machten sich drei Coevordener Herren zu einer dreitägigen Reise auf, die sie quer durch die Grafschaft Bentheim führen sollte. Neugier und Entdeckerlust war der für die damalige Zeit ungewöhnliche Anlass, gleich drei Staatsgrenzen (die Königreiche Niederlande, Hannover und Preußen) zu überschreiten. Noch im selben Jahr veröffentlichen sie einen vergnüglichen Reisebericht, der auch heute noch seinen Platz in der Kulturgeschichte der Grafschaft Bentheim hat. Mit wachem Blick und ironischem Augenzwinkern kommentierten die drei Pilgerer die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand, den Zustand der Straßen – oder die Qualität der Wirtshäuser. Sie beschrieben Dörfer und Städte, Menschen und Landschaften und notierten Unterschiede innerhalb der Grafschaft Bentheim und den Niederlanden. Sie machten Notizen über das Neuenhauser Schützenwesen, die Arbeitsbedingungen der Steinhauer, das Glücksspiel im Bad und den Anblick des Burgverlieses.

Vom unter anderem bei Gicht (griechisch: „Podagra“) heilsamen Schwefelbad liehen sich die drei Herren schließlich den Namen Podagristen. Die Legende besagt zwar, dass die drei Coevordener im Bentheimer Bad von ihrem schweren Gicht-Leiden geheilt wurden und den Heimweg zu Fuß antraten. Wahr ist jedoch, dass sie einen großen Teil des Weges im Pferdewagen eines Neuenhauser Fuhrmanns zurücklegten.

Wenn Sie nun Lust haben sich auf die Spuren dieser Pioniere zu begeben, dann starten Sie am besten vor dem ersten Burgtor. Hier an der ehemaligen Pferdetränke findet sich nämlich das erste Schild des Wanderweges. Sollten 80 km dann doch ein bisschen zu viel sein und Sie möchten nur ein bisschen Podagristen-Luft schnuppern, führen Sie die rot-gelben Schilder nach 20 km erstmal in die Wasserstadt Nordhorn. Diese Strecke eignet sich hervorragend als ausgiebige Tagestour, es geht durch Wälder und Wiesen, an Flussläufen entlang bis schließlich zum Dortmund-Almelo-Kanal der Sie in die Stadt Nordhorn führt. Die Rückreise kann ganz gemütlich mit dem Bus oder Zug erfolgen.